Berichte und Ergebnisse Saison 2018/2019

10.11.2018 HSG Langenhessen/Crimmitschau gegen Burgstädter HC 22:22 (15:11)

 

Kein Spiel für schwache Nerven…. Bringt am Ende eine Punkteteilung.

 

Zum Heimspiel im Koberbachzentrum war der Tabellenführer aus Burgstädt zu Gast. Die Gäste waren in der vergangenen Saison aus der Verbandsliga abgestiegen und sind derzeit nicht unverdient Tabellenführer. Die HSG hingegen hatte in Ihren letzten Spielen ein Auf und Ab zu verzeichnen und liegt zurzeit auf Tabellenplatz 6 und somit noch hinter den eigenen Erwartungen zurück.

 

In dieses Spiel ging man jedoch mit genug Selbstvertrauen aus dem letzten Auswärtssieg und wollte dem Favorit auf jeden Fall bis zum Ende Paroli bieten.

 

Das Spiel begann auch ohne große Plänkeleien gleich mit vollem Tempo. Die HSG erwischte zwar mit 3:1 den bessren Start aber nach 10 Spielminuten schaffte Burgstädt den Ausgleich zum 4:4. Bis zur 20 Spielminute wogte nun das Spiel hin und her und bekam auch noch durch sehr fragwürdige Entscheidungen der beiden Unparteiischen auf beiden Seiten eine besondere Note. Bereits in der 20 Spielminute musste so die HSG eine rote Karte gegen Franziska Stolle hinnehmen. Insgesamt verteilten die Schiedsrichter 14 !! Zeitstrafen in dieser Partie.

 

Doch zurück zum Spiel…. nach einer Auszeit hatte dann die HSG ihre beste Phase im ersten Durchgang. Torhüterin Theres Hermann erwischte an diesem Tag einen sehr guten Tag und war gegen die Würfe der Gäste mit starken Paraden des öfteren der Sieger. Im Angriff konnte man von allen Positionen aus für Gefahr und Tore sorgen. Vor allem über die linke Angriffsseite konnte sich Nadine Schade stark in Szene setzen. Sie erzielte im Spiel insgesamt 7 Treffer. So erspielte man sich nicht ganz unverdient bis zur Pause einen kleinen Vorsprung.

 

Nach dem Seitenwechsel büßte man jedoch durch eine doppelte Bestrafung und damit mit doppelter Unterzahl diese innerhalb von 10 Minuten wieder ein. Nach der nötigen Auszeit schaffte dann Sophie Fritsch mit einem ihre insgesamt 6 Treffer in der 45 Spielminute wieder eine 3 Tore Führung herauszuwerfen. (22:19) Doch leider machte sich die HSG dann das Leben selber schwer. Erneut in doppelter Unterzahl fiel es der HSG nun Zusehens schwerer sich im Spiel nach vorn klare Chancen zu erarbeiten. Auch Torjägerin Ulrike Heinrich (6 Treffer) kam nun nicht mehr wie gewünscht zum Zug.  In fast permanenter Unterzahl kam so Burgstädt immer näher. Nadine Pfeffer war es dann schließlich vorbehalten zwei Minuten vor Schluss den Ausgleichstreffer zu erzielen. Die letzten Sekunden gab es auf jeder Seite noch einen Fehlwurf, sodass am Ende letztlich ein Punkt auf der Habenseite steht. Betrachtet man aber den gesamten Spielverlauf muss allerdings klar gesagt werden, dass auch ein Sieg durchaus möglich gewesen wäre.

 

 Die HSG spielte mit Hermann im Tor

 

Mühlmann, Preussler(1), Heinrich(6), Zill(1), Albert, Fritsch(6), König(1), Fiedler, Schade(7), Vogel, Stolle, Naundorf

 


03.11.2018 SG Lichtenstein/Oberlungwitz gegen HSG Langenhessen Crimmitschau 21:24 (11:16)

 

Ersten Auswärtssieg der Saison eingefahren!

 

Nach der vermeidbaren Niederlage aus der letzten Woche, sollte im Duell der Tabellennachbarn ein Sieg eingefahren werden. Doch das dies keine leichte Aufgabe werden würde, war vor der Partie wohl jedem klar. In Lichtenstein hatte man sich die vergangenen Jahre immer schwergetan und die Spiele gingen meist knapp zu Gunsten der Gastgeberinnen aus.  In dieser Saison allerdings, konnte Lichtenstein noch keins ihrer Heimspiele für sich entscheiden und die HSG konnte ihrerseits auswärts auch noch nicht gewinnen. Also durfte man gespannt sein wer diesmal seine kleine Negativserie beenden würde. Personell musste die HSG auf Franziska Stolle und die Unterstützung der 2. Mannschaft verzichten, da diese selbst ein Auswärtsspiel zu bestreiten hatten. Trotzdem ging man hoch motiviert in die Partie und wollte von Beginn an das Spiel bestimmen. In den Anfangsminuten bestimmte aber zunächst der Gastgeber die Partie und führte bereits in der sechsten Spielminute 5:2. Doch mit zunehmender Spieldauer stellte man sich auf die Angriffe der Gegnerinnen immer besser ein und auch Torfrau Theres Hermann steigerte sich zusehends. Im eigenen Angriff war man zunächst über die Außenpositionen und über die rechte Angriffsseite erfolgreich. In der 18 Spielminute erzielte Ulrike Heinrich dann erstmals den Ausgleich und ab diesem Zeitpunkt schien der berühmte Knoten geplatzt zu sein. Bis zur Pause dominierte man jetzt das Spiel ganz klar und erspielte sich mit einer sicheren Deckung und Torfrau im Rücken einen guten 5 Tore Vorsprung.

 

Nach dem Seitenwechsel kam es allerdings im Angriff zunächst zu einem unerklärlichen Stocken im HSG Spiel. Die Abschlüsse waren zu diesem Zeitpunkt nicht zwingend konsequent und waren damit sichere Beute der guten SV Torhüterin. In der Folge holten die Gastgeberinnen Tor um Tor auf, was eine Auszeit aus HSG Sicht notwendig werden ließ. Die Ansprache der Trainer zeigte auch postwendend Wirkung und man konnte im Angriffsspiel wieder besser agieren und sich klarere Torchancen erarbeiten. Der Vorsprung pendelte sich jetzt auf 3 Tore ein und sollte bis zur Schlusssirene nicht mehr hergegeben werden. Nach dem Schlusspfiff jubelten dann die HSG Spielerinnen völlig zurecht über ihren ersten Auswärtssieg und eine sehr ordentliche Leistung.

 

Die HSG spielte mit Hermann im Tor,

 

Heinrich(8/3), Preussler, Zill(1),Fritsch(5), König(3), Schade(3), Naundorf, Kirchhof, Vogel(4)  

 


27.10.2018 HSG Langenhessen Crimmitschau gegen SV Tanne Thalheim  29:31 (16:18)

HSG kassiert nach langer Punktspielpause eine vermeidbare Niederlage.

Nach einer vierwöchigen Punktspielpause waren die Damen aus Thalheim im Koberbachzentrum zu Gast. Schon in der letzten Saison gab es zwischen beiden Teams zwei Spiele auf Augenhöhe bei denen aber letztlich die HSG das bessere Ende für sich hatte.  In der Tabelle lagen vor dem Spiel beide Teams eng beieinander. Thalheim hatte bisher gegen den Verbandsligaabsteiger Burgstädt und gegen die dieses Jahr gut aufgelegten Fraureuther Damen verloren. Mit einem deutlichen Aufwärtstrend konnte man aber in der Vorwoche die USG sicher bezwingen. Somit war das Team um Kapitän Linda Zill vorgewarnt und man wollte die Gäste auf keinen Fall unterschätzen. Da diesmal alle Spielerinnen zur Verfügung standen und auch wieder drei Mädels aus der zweiten Vertretung mit auf der Wechselbank saßen, konnten die Trainer aus dem Vollen schöpfen.

 Das Spiel startete aber zunächst alles andere als optimal für die Gastgeberinnen…. Bereits nach knapp 5 Minuten stand es 5:1 für die Gäste. Unnötige Fehler im Spielaufbau und große Lücken im Deckungsverbund luden die Thalheimerinnen zu Torerfolgen ein. Eine Umstellung in der Deckung sorgte zeitweise für mehr Stabilität und so konnte Lena Vogel in der 12 Spielminute den 7:8 Anschlusstreffer erzielen. Doch erneut einfache Fehlpässe im Spielaufbau sorgten dafür, dass der Vorsprung der Gäste schnell wieder auf 4 Tore anwuchs. Mit einer fälligen Auszeit versuchten man nun die Mannschaft wachzurütteln und Fehler auch im Deckungsverbund abzustellen. Bis zum Seitenwechsel gelang das dann auch zunehmend besser. Vor allem Sophie Fritsch übernahm an diesem Tag im Angriffsspiel der HSG immer wieder Verantwortung und erzielte Tor um Tor. Da aber auch Thalheim mit einer guten Deckungsarbeit und einem druckvollen Angriffsspiel dagegenhielt, stand beim Seitenwechsel immer noch ein Vorsprung von zwei Toren auf der Anzeigetafel.

Nach der Pause sollte ein weiter hohes Tempo im Angriffsspiel und eine konsequentere Abwehrarbeit den Erfolg bringen. Und tatsächlich schafften es die HSG Damen in der 40. Minute eine erstmalige Führung (22:21) im Spiel zu erzielen. In dieser Phase hatte man den Eindruck das ein Sieg jetzt möglich wäre. In einem Spiel auf Augenhöhe sollten nun kleine Fehler den Ausschlag geben. Doch leider legten die Gäste auch noch einmal eine Schippe auf und schafften wieder eine 3 Tore Führung. Zwar brachte Sophie Fritsch mit ihrem 12 Treffer im Spiel die HSG nochmals auf ein Tor heran aber leider war dann nichts mehr für die HSG drin. In den letzten Minuten vergab man noch sehr gute Möglichkeiten und kassierte sogar noch in Überzahl einen Treffer. Damit war das Spiel dann leider endgültig verloren. Bleibt als Fazit… nach vorn über weite Strecken sehr gut gespielt aber in der Deckung zu viele Möglichkeiten für den Gegner zugelassen und somit stand man am Ende mit leeren Händen da.

Die HSG spielte mit Hermann und Ruderisch im Tor

Mühlmann, Fiedler, Heinrich(1), Preussler(2), Zill(4), Fritsch(12/5), Naundorf, König(2), Kirchhof(2), Schade(4), Vogel(1), Stolle(1)


16.09.2018 HC Glauchau Meerane II gegen HSG Langenhessen/Crimmitschau 23:17(12:7)

 Gastgeberinnen gehen als verdienter Sieger vom Parkett.

 Zum zweiten Auswärtsspiel der Saison ging es zum Derby nach Meerane. In der vergangenen Saison konnte man beide Partien sehr sicher gewinnen. Und auch diesmal wollte man an die guten Leistungen aus den letzten beiden Spielen anknüpfen und die Punkte aus Meerane entführen.

 Doch was in den 60 Minuten abgeliefert wurde führte zur verdienten Niederlage. Man schaffte es zu keiner Zeit ein druckvolles Angriffsspiel zu entwickeln.

 Schon zu Beginn setzte der Gastgeber Akzente und die HSG war in ihren Abschlüssen zu harmlos und zu ungenau. Somit stand es nach einer Viertelstunde gerade mal 2:6 und nach 20 Minuten 3:10 aus Sicht der HSG

 Zwar agierte man nach einer Deckungsumstellung etwas sicherer aber das schnelle Umkehrspiel nach vorn wurde kaum umgesetzt. Auch eine ungewöhnlich hohe Anzahl an technischen Fehlern zeigte die Unsicherheit mit der die HSG im Angriff agierte. Hatte man sich dann einmal eine gute Tormöglichkeit erspielt, scheiterte man meistens an der sehr gut agierenden Torhüterin der Gastgeberinnen. Einzig Nadine Schade mit ihren 7 Treffern fand von der Außenposition zu normaler Form.

 Im zweiten Abschnitt schaffte man es zwar das der Rückstand nicht weiter anwuchs, aber mit den angesprochenen Fehlern im eigenen Spielaufbau konnte man die Damen aus Glauchau nicht weiter in Bedrängnis bringen.

 Am Ende stand eine enttäuschende Niederlage zu Buche die aber so auch vom Spielverlauf her in Ordnung geht.

 Dieses Spiel sollte man schnell abhaken und sich auf die nächsten Aufgaben konzentrieren.

 Die HSG spielte mit Ruderisch und Hermann im Tor

 Mühlmann(2), Preussler(1), Zill(3), Fritsch(2), Fiedler, Kirchhof(1), Naundorf(1), Schade(7),  Vogel, Stolle


09.09.2018

HSG Langenhessen/Crimmitschau gegen USG Chemnitz 33:23 (18:13)

1. Heimsieg

Nachdem in der letzten Woche die HSG ein gutes Spiel in Beierfeld abgeliefert und einen Punkt gewonnen hatte, sollte nun vor den eigenen Fans der erste Saisonsieg eingefahren werden. Mit dem Gast aus Chemnitz hatte man jedoch sowas wie einen Angstgegner der HSG zu Gast. Beide Spiele gegen die USG gingen in der letzten Saison verloren.

Die personelle Situation bei den Gastgeberinnen war diesmal sehr komfortabel. Zwar fehlten bei der HSG Julia Naundorf arbeitsbedingt und Julia Sander die nach ihrer Kreuzband Operation wohl erst in der nächsten Saison wieder fit sein dürfte. Umso erfreulicher das Neuzugang Lisa Kirchhof ihr erstes Spiel für die HSG Farben bestreiten konnte. Außerdem hatten gleich 4 Mädels aus der zweiten Vertretung ihre Unterstützung angeboten. Somit waren dann alle 14 Plätze auf dem Protokoll gefüllt und das Trainergespann konnte so aus dem Vollen schöpfen.

Die Gastgeberinnen erwischten einen tollen Start und so stand es bereits nach 4 Minuten 5:1 für die HSG. Das hohe Tempo schmeckte den Chemnitzerinnen so gar nicht und erst nach einer Auszeit des Gästetrainers fand dann auch die USG so langsam zu ihrem Spiel. Doch wenn die Gäste eine Lücke in der HSG Deckung gefunden hatten und ein Tor erzielen konnten, kam postwendend die schnelle Antwort der HSG in Form von Toren der wieder treffsicheren Ulrike Heinrich oder Sophie Fritsch.

So blieb der Vorsprung der HSG bis zur Pause bei nahezu konstanten 4-5 Toren. Nach dem Seitenwechsel blieb die Devise im Angriffsspiel weiter auf ein sehr schnelles Spiel zu setzen. Auf Grund der guten Wechselmöglichkeiten sollte das auch kein Problem sein. Auch in der Deckung wurde weiter gut und konsequent gearbeitet. Hier ist Neuzugang Lisa eine definitive Verstärkung und bringt die gewünschte Stabilität in das Abwehrzentrum. Auch Anna Ruderisch die Mitte der zweiten Halbzeit ihr Debüt im Tor der ersten Frauenvertretung gab, war sofort ein guter Rückhalt für die Deckungsarbeit.

Im Angriff ließen sich die HSG Damen dann nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und erspielten sich weiter klare Torgelegenheiten. So blieb die HSG von allen Positionen gefährlich und erzielte schöne Tore. Wäre der Pfosten des gegnerischen Tores nicht öfter im Weg gewesen, und man hätte alle Chancen noch konsequenter genutzt, wäre ein noch höherer Sieg möglich gewesen.

Am Ende jubelten jedenfalls die HSG Mädels völlig verdient und feierten den ersten Saisonsieg.

Die HSG spielte mit Hermann und Ruderisch im Tor

Mühlmann, Heinrich(11/2), Preussler(1), Zill(4), Albert, Fritsch(8/2),Fiedler, König(2), Kirchhof(2), Schade(2), Vogel(3), Stolle


01.09.2018 SG Raschau-Beierfeld gegen HSG Langenhessen Crimmitschau 34:34 (17:18)

Nach der am Ende wohl doch eher schwachen Vorstellung im Pokal letzte Woche…stand bei der HSG zum ersten Punktspiel der Saison eine Wiedergutmachung auf dem Programm.

Zwar musste der Trainer wieder auf einige Spielerinnen verzichten aber die verbleibenden mitgereisten Spielerinnen wollten gegen die individuell spielstarken Gastgeberinnen auf alle Fälle eine vernünftige Partie abliefern. Da leider keine Schiedsrichter angereist waren, musste dann auch noch unser Trainer mit als Unparteiischer aushelfen. Somit hatte dann Julia Sander die am Montag nach einer doch schwereren Knieverletzung operiert wird ihr Trainerdebüt.

Das Spiel begann mit einem hohen Tempo und sollte dieses auch über die ganzen 60 Minuten beibehalten. Beide Teams erspielten sich gute Chancen und versuchten ihr Glück auch über schnelle Gegenstöße. In einem durchaus sehr fairen Spiel konnte sich keines der beiden Teams mehr als 2 Tore absetzen. Bei der HSG traf anfangs immer wieder Ulrike Heinrich, die an diesem Tag mit 13 Treffern die erfolgreichste Schützin für die Gäste war, mit schönen Würfen aus dem Rückraum. Aber auch über alle anderen Positionen war die HSG gefährlich und konnte so bis zur Pause genauso viele Tore erzielen, wie eine Woche zuvor im Pokalspiel in den gesamten 60 Minuten.

Da aber die Gastgeberinnen mit ihren 3 sehr guten Aufbauspielerinnen die HSG Deckung immer wieder überwinden konnten, stand es zur Pause völlig offen beim Stand von 18:17 aus HSG Sicht.

Nach dem Seitenwechsel kam dann mit Jana Preussler noch eine weitere Spielerin zur Mannschaft, die im Aufbau Linda Zill unterstützen und entlasten sollte. Auch im Durchgang zwei änderte sich am Spiel nicht viel…. es wurde weiter auf beiden Seiten sehr schnell und effektiv gespielt und so blieb es auch bis zur letzten Minute hochspannend.

Nachdem Nadine Schade 20 Sekunden vor Spielende eine schöne Kombination im gegnerischen Kasten von der Außenposition unterbringen konnte, lag sogar ein Sieg in der Luft. Doch der letzte Angriff der Gastgeberinnen konnte unmittelbar vor Spielende nur durch ein Foul am eigenen Kreis unterbunden werden. Den fälligen Strafwurf verwandelte Raschau schließlich noch zum 34:34 und damit wurden die Punkte letztlich doch verdient für beide Teams geteilt.

Mit dieser gezeigten Vorstellung und vor allem mit der kämpferischen Einstellung kann dann auch von einem gelungenen Punktspielauftakt gesprochen werden. Weiter so Mädels!

Für die HSG spielte Hermann im Tor, Löscher, Heinrich(13/2), Preussler(2), Zill(2), Fritsch(5), König(4), Schade(5), Vogel, Stolle(3)