Saison 2016/2017  B-Jugend

hintere Reihe v.l.: Julien Rossol (TR), Angelina Zimmermann, Tina Mühlmann, Julie Albert,Nina Wähnelt, Luise Poling, Natalie Fiedler, Celina Rossol, Judith Schäfer

vordere Reihe v.l.: Charlotte Neumerkel, Celina Berger, Julia Kaden, Ellen Jarschel, Anna Ruderisch, Larissa Schuricht, Nora Sonntag, Lisa Marie Bauer, Antonia Böhme, Marie Schulze


Spielberichte und Ergebnisse

        11.09.2016  1. Punktspiel 2016/17 HSG Langenhessen/Crimmitschau vs. HC Glauchau/Meerane      

         Zum  ersten Spiel der neuen Saison trat das neu formierte B-Team der HSG Langenhessen/Crimmitschau heute zum Punktspiel gegen den HC Glauchau/Meerane an. Wie vermutet, zeigte sich der Gastgeber gleich zu Beginn stark im Angriffs- und Abwehrverhalten, aber auch nicht zu stark. Das größte Problem, mit dem sich das HSG-Team jedoch auseinandersetzen musste, war die eigene Spielweise sowie die Einstellung zum Match. Mit wenig Zug zum Tor, zu vielen schlechten Zuspielen, einigen unnötigen Fehlwürfen und der Verletzung einer Stammspielerin stand es zur Halbzeit 8:9. Zu Beginn der 2. Hälfte wurde es etwas besser aber sie verfielen nach einigen Minuten wieder in den alten Trott und verloren immer mehr Anteile vom Spiel. Nach einer Spielerdiskualifikation bei unserer HSG und weiterhin einer unkonzentrierten Spielweise fast aller Spieler machten schnelle Gegentore möglich. So verliert die HSG mit 13:25 das erste Spiel der Saison und hat sich dabei eher selbst geschlagen, denn so überragend wie das Ergebnis war der Gastgeber auch nicht. Trotzdem, Kopf hoch und weiter kämpfen!

 

Pokalspiele 

Die HSG hatte am Wochenende im Pokalwettbewerb ausschließlich Heimspiele zu absolvieren.

Den Anfang machte die B- Jugend Vertretung  gegen die Mannschaft aus Plauen Oberlosa. Während die  B Jugend in dieser Saison erstmals als ein neu formiertes Team in dieser Altersklasse spielt, war der Gegner aus der Spitzenstadt  klarer Favorit. Dieses Team spielt bereits länger so zusammen und spielt außerdem noch in einer höheren Liga mit.

Nach einer spannenden Partie und beherztem Kampf mussten sich die Gastgeberinnen letztlich knapp mit 18:19 geschlagen geben. Trainer Julian Rossol war mit der Leistung seines Teams trotzdem sehr zufrieden.

Anschließend musste dann die 2. Frauenvertretung gegen den Bezirksligisten Chemie Zwickau ran. Da die Damen aus Zwickau auch neu formiert in diese Saison starten, war man gespannt in wieweit die Mannschaft von Henry Weilbach diese Spiel mit gestalten konnte.

Zu Beginn der Partie ging Langenhessen noch in Führung doch mit zunehmender Spieldauer setzte sich der Gast mehr und mehr in Szene und setzte sich folgerichtig deutlich ab. Am Ende siegte der Gast aus Zwickau deutlich mit 25:14-

Also wurde leider nichts mit einer kleinen Überraschung für Langenhessen.,

Zum Ende des Tages kam es dann zu einem wohl altbekannten Derby gegen die Zwönitzer Damen.

Bereits im vergangenen Jahr war dies ja schon die ersten Partie in der Pokalrunde. Damals konnte sich Zwönitz deutlich gegenüber unserer Mannschaft durchsetzen. Diesmal lautete also das Motto den Spieß umdrehen und in die nächste Runde einziehen…

Zu Beginn der Partie war der HSG dieser Wille auch deutlich anzumerken. Man beherrschte das Spiel und führte zwischenzeitlich mit 8 Toren. Leider konnte dieser Lauf nicht bis zur Halbzeit beibehalten werden. Leichtsinnige Ballverluste und Schwächen im Angriff ließen die Erzgebirglerinnen noch auf 6 Tore verkürzen. Trotz der Pausenansprache schien der Spielfluss irgendwie ins Stocken zu geraten. Zwönitz kam Tor und Tor heran und die HSG konnte nicht mehr an die gute Angriffsleistung aus dem ersten Durchgang anknüpfen. Bei nur zwei Toren Vorsprung nahm der Trainer eine fällige Auszeit um sein Team neu einzustellen. Diese Auszeit zeigte Wirkung und die HSG kam im eigenen Angriff wieder besser in Fahrt.

Doch bis zum Ende zeigten sich auch in der Deckung ungewöhnliche Schwächen. Und so kam es noch zum großen Zittern bis zum Schlusspfiff. Dank auch der starken Torhüterleistungen von beiden Torhütern blieb man noch in Führung. Letztlich rettete die HSG ein Tor Unterschied bis zum Ende der Partie und zog damit mit 26:25  in die nächste Runde ein. Bis zum Punktspielstart am kommenden Wochenende gibt es jetzt noch eine Menge zu tun um alle Schwächen abzustellen-

 

Die HSG spielte mit Kolbe und Berschick im Tor,

Preussler(2), Heinrich(9/2), Zill(1), Stachula(3), Fritsch(1/1), Sander(5), Hunger, König, Schade(3), Vogel(2)